Konrad Lorenz: Das sogennante Böse – Zur Naturgeschichte der Aggression

Ein unglaubliches Buch zum Thema Aggression und ihrem positiven Nutzen. Dieser Mann hat für mich die Welt bewegt. Aus seiner Quelle über das Verhalten von Herdentieren, kann man aus meiner Sicht sehr viel für das Verständnis der Menschen und deren Führung lernen.

Zitat: “Spotten wir also nicht über das Gewohnheitstier im Menschen, das seine Gepflogenheiten zum Ritus erhoben hat und mit einem Starrsinn daran festhält, der einer besseren Sache wert zu sein scheint: es gibt nur wenige bessere Sachen! Wenn das Gewohnte sich nicht in der geschilderten Weise verfestigen und verselbständigen würde, wenn es sich nicht zum geheiligten Selbstzweck erhöbe, gäbe es keine glaubhafte Mitteilung, keine vertrauenswürdige Verständigung, keine Treue und kein Gesetz. Schwüre binden nicht, und Verträge gelten nicht, wenn die vertragsschließenden Partner nicht eine Grundlage unverbrüchlicher, zu Riten gewordener Gepflogenheiten gemeinsam haben, bei deren Durchbrechung sie von einer magischen Vernichtungsangst befallen werden.”

Tom Robbins: Buntspecht

Ok, schon alt, aber wer mal wieder frei drehen möchte, sollte dieses Buch immer mal wieder lesen.

Der Untertitel „So was wie eine Liebesgeschichte“ verspricht nichts und alles. Wer seine Gedanken mal wieder von Logik und Vernunft befreien möchte, wer seine Grenzen im Denken mal wieder beseitigen möchte, braucht keine Drogen, er braucht dieses Buch. Man sollte dieses Buch einfach nur genießen, der Outlaw-Akademie freien Lauf lassen, denn danach ist wieder jeder Gedanke denkenswert und möglich.

Denn wie sagte schon Hoffmann von Fallersleben: Die Gedanken sind frei“ – aber man muss es schon tun und dabei hilft dieses Buch ungeheuer!